THEMEN

Wasserkraftatlas von Mesoamerika. Dritter Teil

Wasserkraftatlas von Mesoamerika. Dritter Teil


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Private Projekte beginnen sich auf dem Energiemarkt zu positionieren. Obwohl die für den Sektor zuständige öffentliche Einrichtung, das Costa Rican Electricity Institute (ICE), nach wie vor der Hauptakteur ist, befinden sich 13,2% der Erzeugung und 7,6% der Verteilung dank der nationalen Gesetze 7.200 und 7.508 bereits in privater Initiative zu "privaten KWK". Viele der ausländischen Investitionsprojekte sind "versichert". über die US Overseas Private Investment Corporation (OPIC). Dies ist der Fall bei den Wasserkraftwerken Río Volcan und Don Pedro (Sarapiquí). In diesen Beispielen stellte OPIC sicher, dass die Bauarbeiten von GE Capital (Finanzabteilung von General Electric) durchgeführt werden. US Constallation Energy gekauft

* Angesichts der Tatsache, dass Costa Rica als das mesoamerikanische Land mit der besten "Naturschutzpolitik" gefördert wurde. Das schützt? Mehr Prozent seines Territoriums als jedes andere zukünftige Wasserkraftprojekt werden mit großer Vorsicht behandelt. Trotzdem sind einige Pläne ans Licht gekommen, zumal ein größerer Teil der Stromerzeugung im Land der Wasserkraft entspricht.

NameOrtzusätzliche Information
Barranca I und IIBarranca River, Guanacaste.Jeweils 120-150 mw.
Brasilien IIVirilla River und Uruca.30,7 MW ergänzt Brasilien I (32 MW, 500 überflutete Hektar und 540.000 m3 Speicherkapazität)
BorucaRio Grande de Terraba Becken. Buenos Aires aus dem Süden von Puntarenas.823 MW mit einem Potenzial von 1500 MW. 200-300 m hoch und ein Glas für 6,483 Millionen Kubikliter. Es würde ungefähr 25.000 Hektar überfluten (das gesamte Rey Curré-Reservat und ein Teil der Térraba und Boruca, wo - ein Teil des Terraba / Sierpe National Wetland). Die Arbeiten würden die Reserven von Ujarrás, Salitre und Cabagra betreffen. Es ist eine Region, in der sich indigene Gemeinschaften befinden (die Bruncas in Rey Curré) und in der es wichtige archäologische Stätten gibt. Die Zahl der Vertriebenen wird auf 1.200 Einwohner geschätzt. Es fällt auf, dass "ICE Beratungsunternehmen Millionen von Dollar zahlt, um die Gemeinden zu erweichen und sie glauben zu machen, dass das Projekt ihren Entwicklungsbedürfnissen entspricht." (Durán, 2002). Geplant für 2012.
CariblancoSarapiquí Fluss, Alajuela. In der Nähe von San Miguel.

75-80 mw. 40 Jahre Lebensdauer. In einer im September 2000 von der Sarapiquí Environmental Welfare Association (ABAS) durchgeführten Konsultation lehnen 97% der Einwohner der Region das Projekt ab und beschließen, den Sarapiquí-Fluss als zu deklarieren Naturhistorisches Denkmal. ICE setzt seine Ausführung fort und hofft, 2006 seinen Betrieb aufnehmen zu können.

- Wahrscheinlich wird das 12-MW-Bagaces-Projekt verdrängt.

ChachahuaQuebrada Chacahua und Río Burrito. Guanacaste.4,1 mw. Das Wasser würde aus dem Kanal des Chachagüita-Baches entnommen und 3 km zum Burrito-Fluss transportiert. Ohne die Rückführung des Wassers in die Quebrada würde dies unter anderem die Böden betreffen, die für Nutzpflanzen und angrenzende Wälder bestimmt sind, in denen 70% der Fläche Teil der Schutzzone Arenal-Monteverde sind.
Chocosuela 2-3Alajuela20 MW + 10 MW Vergrößerung.
CoteCote See30,7 mw. Zusammen mit der Laguna und dem Río Arenal ist es Teil dessen, was ICE als "nationale Stromzone" betrachtet.
El Encanto (Mini- oder Mikro-Wasserkraft)Aranjuez River, Puntarenas8,4 mw. Mit Mehrheitsbeteiligung der spanischen Unión FENOSA.
Allgemein (BOT)General River. Süd Puntarenas.39 mw
GuaveFluss Reventazón, Cartago.180 mw (3 Turbinen) 38 m hoch. Es überschwemmt 1 Million 518 Tausend Hektar. Direkt im Bereich des Guayabo National Monument (Ort von biologischer und kultureller Bedeutung. Von ICE und der japanischen Kooperationsagentur (JICA) / J-Power (Japan)
La Garita (Erweiterung)Alajuela Río Macho, Cartago Cachí.+ 10 mw.
Das JuwelGuanacaste.50 mw
Las Pailas (BOT)Süd Puntarenas.55 mw. Geplant für 2009
Die EbenenNaranjo Fluss,85 MW (2 Turbinen) und 389 GW pro Jahr. 62 m hoch. Es wird 143.000 Hektar Tropenwald überfluten. Von der japanischen Kooperationsagentur (JICA) / J-Poer (Japan)
PacuarePacuare-Becken (Bajo Pactar, Mollejones und San Pablo). Siquirres, Limón.156 mw. Verschiedene untersuchte Szenarien. Geplant für 2010. Es würde die indigene Gemeinschaft der Nimarí im indigenen Reservat Chirripó durch die Überschwemmung von 288 Hektar Primär- und Sekundärwald beeinträchtigen. Sie können sich für das Siquirres-Projekt entscheiden.
Peñas BlancasPeñas Blancas Fluss. Neben San Isidro37 mw. Es liegt direkt am Ufer des Arenal-Nationalparks und der Schutzzone Arenal-Monteverde. Obwohl es vor kurzem im März 2003 eingeweiht wurde; Ihre Bedeutung ist, dass sie eine "neue Finanzierungsmodalität" etabliert. Dies eröffnet Anlass zur Beteiligung des Privatsektors (einschließlich Ausländer). Peñas Blancas befindet sich in Privatbesitz, wird jedoch bis 2015 an ICE vermietet, bis es gekauft, für einen anderen Zeitraum geleast oder an ein anderes Unternehmen übertragen werden kann. Dies ist eine weitere Form der Privatisierung des Stromerzeugungssektors, die in den meisten ICE-Projekten angewendet wird. Dies ist der Fall bei Cariblanco.
PirrisSan Marcos de Tarrazú und San Pablo de León Cortes. Rabatt. von San Jose128 mw. 133 Meter hoch. Gefördert von der Fonds für wirtschaftliche Zusammenarbeit in Übersee (OECD) über die JBIC Japan Bank (134 Millionen US-Dollar von insgesamt 292 Millionen US-Dollar, die der Damm kosten wird). Der multinationale Konzern profitiert von J-Power (Japan). 10% im Bau und sollen 2009 in Betrieb gehen.
SmashFluss Reventazón. 8 km südwestlich des Cd. Siquierres, Limón.494 MW (3 Turbinen). 229 Meter hoch. Es wird 2.510 Hektar mit 1.857 Millionen m3 überfluten. Verbunden mit den Staudämmen Guayabos, Cachi, Río Macho und La Garita.
RivasFlüsse Chirripó und Buena VistaEs wird als ein Projekt von 5 miteinander verbundenen Dämmen betrachtet.
SiquirresPacuare Fluss, Limón.310 MW (4 Turbogeneratoren). 200 m hoch. Es würde 650 Tausend Hektar überfluten. Von der japanischen Kooperationsagentur (JICA) / J-Power (Japan) und ICE.
Bull 3Fluss Toro (Nebenfluss des Sarapiquí)50 mw. Komplex finanziert von der IDB, von der 22 Unternehmen aus? Mitgliedsländern? für einen Betrag von Hunderten von Millionen Dollar. Toro 1 und 2 erzeugen 311 Millionen kWh pro Jahr, was mit Version 3 verbessert würde.
* Kombikraftwerk La Barranca I und II.Guanacaste120 mw. Geplant für 2005-2006.
* Geothermische Anlagen Las Miravalles, Pailas und BorinquenMiravalles V (20 MW) befindet sich in Bagaces, Guanacaste und wird von der IDB finanziert. Las Pailas mit einer Kapazität von 50 MW und Boriquen
* Thermoelektrisch mit kombiniertem Zyklus20 km vom Hafen von Puntarenas entfernt120-150 mw.
* Moín III thermoelektrische Anlage.Zitrone.80 mw. Erbaut von Marubeni Corporation und General Electric.
* Windpark La TejonaGuanacaste20 mw. Es existiert bereits. Ursprünglich von der niederländischen Regierung finanziert. Durchgeführt von ICE, Vestas (Dänemark) und Essent Sustainable Energy (Niederlande). Es ist mit Windpark 1 und 2 verbunden.
* Windpark 1 und 220 mw. Geplant für 2008 bzw. 2010.

Das seit 1997 privatisierte Institut für hydraulische Ressourcen und Elektrifizierung (IRHE) war in 8 Abteilungen unterteilt. Vier für die Erzeugung, drei für die Verteilung und eine für die Übertragung. Der Vertriebssektor wurde an Unión FENOSA (Spanien) und Constellation Power (USA) verkauft. Es wird davon ausgegangen, dass der Großteil der thermoelektrischen Ausrüstung von General Electric und Carterpillar bereitgestellt wird, während Ansaldo Gie (Italien), Asea Brown Boveri (Schweiz) und Hitachi (Japan) im Wasserkraftwerk (berechnet auf etwa 613,1 MW) zusammenarbeiten. Andere Hauptstädte, die im Geschäft aufgeführt werden können (sowohl in Panama als auch in LA), sind: American Insulator, Cummins, Kohler und Westinghouse aus den USA; Rits und Siemens aus Deutschland; Artechi und Isolux aus Spanien; Trafo aus Brasilien; und Hyundai von Korea.

NameOrtzusätzliche Information
JohannisbrotbäumeFluss Casita de Piedra. Provinz Chiriqui.11,2 mw. 50-jähriger Konzessionsvertrag mit Hidroeléctrica Chiriquí, S.A.
Quebro MundQuebro River. Montijo Bezirk. Provinz Veraguas.8,5 mw. Es würde 600 Hektar des besten Ackerlandes in Montijo (ganz in der Nähe des Cerro Hoya-Nationalparks) überfluten, was insbesondere die Gemeinden Las Bocas, El Guayabo, Cativo, Furniales und Higuerenoso betrifft. Es wurde an Hidroeléctrica del Sur, S.A. im Besitz von Augusto Onasis García, der in diesem Bezirk eine Landebahn errichtete, wie die an der US-amerikanischen Howard-Basis in diesem Land.
Bayano (3. Erweiterung)Corregimiento von El Llano. Chepo Bezirk. Provinz Panama.170 mw. Zu den beiden Turbinen mit jeweils 42 MW kommt eine 2002 erworbene mit einer Leistung von 86 MW hinzu. Es befindet sich in den Händen von AES Panamá infolge der Fusion der Generación de Electricidad de Bayano, S.A. und Generación de Electricidad de Chiriquí, S. A. Es ist eine Tochtergesellschaft der US AES Corporation, einem multinationalen Unternehmen mit einem Wert von 33 Milliarden Dollar und einem Gewinn von 8,632 Millionen Dollar im Jahr 2002. Es ist in El Salvador, Venezuela, Kolumbien, Argentinien, Chile, Brasilien usw. tätig.
BonyicBonyic Creek. Provinz Bocas del Toro.30 mw. Es wird von Hidro Ecológica del Teribe, S. A. kontrolliert. Es befindet sich am Ufer des Palo Seco-Schutzwaldes, dem indigenen Gebiet der Naso.
Burica, Baru und CaisánAltes Chiriquí, Provinz Chiriquí.Insgesamt 280 MW. Burica mit 60 MW Kapazität, 150 MW Baru und 72 MW Caizan.
Kessel (Mini oder Kleinwasserkraft)Caldera River. Caldera Corregimiento, Chiriquí.10 MW (2 Turbinen zu je 5 MW). Das Projekt wird von Los Naranjos Overseas, S., gefördert. Es ergänzt die Wasserkraftwerke La Estrella und Los Valles, die zusammen 90 MW erzeugen (die ersten 42 und die zweiten 48).
CañazasCañazas Fluss, Veraguas.25 mw.
Canjilones / ChiriquíStadt von Gualaca. Chiriqui.120 MW (zwei Turbinen). Es leitet das Wasser des Flusses Chiriquí durch einen Kanal (6 km) zur Quebrada Barrigón. Unter Verwendung der vom Fortuna Central abgeleiteten Gewässer (im Bezirk Hornitos, 49% im Besitz des US / Kanada-Konsortiums Hidro-Quebec-El Paso), der Gewässer der Quebrada Barrigón und der umgeleiteten Gewässer des Flusses Chiriquí bildet sich ein Reservoir über die Quebrada Barrigón, von der aus das Wasser 4,8 km zum Kraftwerk Canjilones zur Stromerzeugung geleitet wird. Die Konzession liegt in den Händen des Amerikaners David John Sandstrom, Präsident von AES Panamá, S. A., ehemals Empresa de Generación Eléctrica de Chiriquí. Es wird von dem schwedischen multinationalen Unternehmen Skanska, General Electric und Alstom (Frankreich) -ICA (Mexiko) gebaut. Im März 2003 wurde sie unter anderem von den Managern der Bank of China, der Citibank und der Bank of Boston besucht.
ChagresChagras River, Provinz Panama36 mw. Es würde sich im Herzen des Chagras-Nationalparks befinden.
Changuinola II und III.Changuinola Fluss, Bocas del Toro.Sie sind in Changuinola I mit einem Potenzial von 300 MW integriert. Changuinola II hat nach der Schätzung ein Potenzial zwischen 300 und 150 MW (das erste von Chas T. Main im Jahr 1979 und das zweite vom Regierungskabinett im Jahr 1996). Changuinola III steigt von 102 MW im Jahr 1979 auf 150 MW in der Bewertung von 1996. Es würde indigene Siedlungen zwischen den Gebieten Naso und Ngöbe-Buglé im Siedlungsgebiet des Palo Seco-Schutzwaldes überfluten.
Corita / IguiCorita River, Veraguas.Stromerzeugung zwischen 50 und 90 MW.
Culum I und IICulumbre River, Bocas del Toro.Culum I mit einer Kapazität von 150 mw. Culumbrre II zwischen 128 und 50 mw (nach den oben angegebenen Schätzungen von 1979 und 1996). Sie würden sich im Palo Seco-Schutzwald und im indigenen Gebiet von Ngöbe-Buglé befinden.
Gualaca / DickbauchEinzugsgebiet des Flusses Chiriquí. Gualaca. Provinz Chiriqui.120 mw. Es ist ein System aus 2 Stauseen (Río Chiriquí und Quebrada Barrigón) und einer Anlage, die vom Wasser des Wasserkraftwerks Canjilones gespeist wird. Die Konzession wurde vorläufig im Jahr 2002 an Bontex, S.A.
GuasquitasProvinz Chiriqui84 mw. Nutzen Sie das turbinierte Wasser aus dem Kraftwerk La Fortuna. Es gehört AES Panama und wurde von ICA-General Electric gebaut.
Llano ÑopoTabasara Fluss, Chiriquí.48 mw.
Paso Ancho und Bajo de MinaAlter Chiriquí Fluss. Provinz Chiriqui.12,4 bzw. 25 mw. Unterstützt von Hidropower Corp.
Pando und Monte LirioAlter Chiriquí Fluss. Provinz Chiriqui.32,6 bzw. 51,6 MW. Gefördert von Electrón Investments, S. A.
Stone RiverFluss Piedra. Provinz Colon10,5 mw. Verliehen an Hidroeléctrica Río Piedra, S. A.
Santa Maria / La SoledadSanta María Fluss, Veraguas.30,5 mw. In der Nähe des Las Macanas Wildlife Reserve.
Saint Paul I und IISan Pablo River, Veraguas.20 bzw. 40 mw.
Teribe I, II, III, IV und V.Teribe River. Provinz Bocas del Toro.Insgesamt ist es ein System, das 580 MW erzeugen würde. Sie würden jeweils produzieren: 237 78; 126; 59 und 79 mw. Es ist eine Waldzone mit biologischer Priorität und eine indigene Zone der Naso. Es grenzt an den Schutzwald von Palo Seco und den Nationalpark La Amistad an. Es wird sicherlich einen Teil des ehemaligen und Naso-Ureinwohnerlandes betreten.
Tabasará I und II (es ist die Rede von möglichen Versionen III und IV)Tabasará Fluss. Provinzen Chiriquí und Veraguas.Beide haben jeweils 46 MW (2 Turbinen mit jeweils 23 MW), aber anscheinend haben sie ein Potenzial für 220 MW. Es wird von Eco-Ambiente, S. und unter dem Kommando von gefördert Wasserkonsortium Tabasará des Geschäftsmanns und Ex-Regierungsberaters Gabriel Btesh (verbunden mit dem Ex-mexikanischen Gouverneur Mario Villanueva, der des Drogenhandels beschuldigt wird und mit dem er zwielichtige Geschäfte wie die Räumlichkeiten der Plaza Toledo hatte) Das Projekt hat als Partner spanische Kapitalgruppen (nicht bekannt gegeben), unter anderem der frühere panamaische Präsident Felipe Virzi. Die Beschwerden deuten auf Manipulationen in der Umweltverträglichkeitsprüfung und im Entscheidungsverfahren hin, wurden jedoch von der Nationalen Umweltbehörde (ANAM) genehmigt. Es würde mehr als tausend indigene Familien der Ngóbe-Buglé aus Siedlungen wie Cerro Caña, Alto Caballero, Cerro Viejo und Tolé Cabecera verdrängen.
* Panamakanal (Kanalerweiterung und Standort der Wasserkraftwerke Coclé del Norte, Indio I und Indio II)Provinzen Coclé und Colón1999 wurde ein Gesetz verabschiedet, das die Panamakanalbehörde ermächtigte, an drei Flüssen nördlich des Kanals Dämme zu bauen, um dem Kanal mehr Expansionswasser zu geben. Diese Dämme von beträchtlicher Größe, Eintrag 3 und mit einem Potenzial von 5 (von der Regierung als "Seen" eingestuft) würden 550.000 Hektar Tropenwald überfluten und etwa 40.000 Menschen vertreiben. Das von Coclé del Norte würde 150 MW und das von Indio I und II jeweils 25 MW erzeugen. Es gibt 5 weitere kleinere Projekte: Ciri Grande (Panama) mit 15 MW; Pequeni (Colón) von 15 mw; Gatún? Vergrößerung- (Colón) von 4,5 mw; Trinidad (Panama) von 7,6 mw; und Boquerón (Colón) von 2 mw. Es ist kein Zufall, dass die Konzession 1999 an die PanamakanalbehördeDieselbe Einheit, die beabsichtigt, den dritten Satz von Schlössern (April 2002) zu einem Preis zwischen 3 und 5 Milliarden Dollar zu bauen. Dieses Projekt wird vom belgisch-französischen Konsortium Tractebel Developtment Engineering, Coiné-et-Bellier, Technum N.V. und Compaigne Nacionales du Rhone. Außerdem wird eine andere Version vorbereitet, nicht mehr und nicht weniger als vom US Corps of Engineers, die Schlösser mit zwei und drei Ebenen in Betracht zieht. Zu den multinationalen Unternehmen, die von diesen Projekten profitieren würden, gehören zweifellos: die Harza Engineering Corporation (Teil der MWH in den USA, die bereits einen Teil des Projekts unter dem Namen erhalten hat) Wasserkraft unbefristeter Liefervertrag), General Electric, ICA (die Brücke über Amerika und die umstrittene Autobahn Corredor Sur), Alstom (Frankreich), FLUOR (USA), Cemex usw.
* Thermoelektrische Anlagen in Curundú, Pedregal, Bethanien, Pacora und Tocumen im Distrikt Panama; und die Payardi-Halbinsel.Verschiedene Bezirke.Curundú (94,5 MW von der Pana Energy Group). Pedregal (51 MW von Pedregal Power Company). Bethania (5 mw von Eden Bay Corp). Tocumen (43,9 MW von Energía Térmica Modular, S.A.) Pacora (51 MW von Pedregal Power Company). Payardi (71 MW von der Panamerican Power Corporation). Die japanische Kooperationsagentur und ihr multinationales Unternehmen J-Power betreiben in Colón eine 150-MW-Kombikraftanlage.
* WindpflanzenProvinz Chirirquí, Veraguas und Los Santos.

Teufelskiefer. Corregimiento de Hornitos, Gualaca (Chiriquí) mit 30,3 MW und Windpark Las Tablas (Los Santos) mit 27 MW; beide von der Firma Generadora Eléctrica de Panamá (GEPSA).

Auch die Empresa de Transmición Eléctrica, S.A. (ETESA) hat Miniprojekte von 2 bis 5 MW für ländliche Regionen und eines von 12 bis 20 MW in Cerro Tute und La Miel in den Provinzen Veraguas bzw. Los Santos.

Quelle: Eigene Ausarbeitung basierend auf mehreren journalistischen Notizen, offiziellen Dokumenten und Verbreitungsdokumenten. -EcoPortal.net

Anmerkungen

[*] Mitglied des Seminars? El Mundo Actual? des Zentrums für interdisziplinäre geistes- und geisteswissenschaftliche Forschung der UNAM. Derzeit promoviert er unter der Schirmherrschaft der spanischen Agentur für internationale Zusammenarbeit an der Autonomen Universität Barcelona.

[?] Gualdoni. "Mittelamerika und Mexiko starten einen Investitionsplan für mehr als 4.000 Millionen." Das Land. Spanien, 12. November 2002. S. 54.

[?] Das Graphic Press-Economics Office. AC. und Mexiko treffen sich nächste Woche? Budgetverteilung der PPP? Die Druckpresse. Der Retter. 15. März 2002. 64.

[§] Im Allgemeinen sind große Staudammprojekte mit massiven Bewässerungsprogrammen für die Agroindustrie sowie mit der Stromerzeugung verbunden, insbesondere für den industriellen Verbrauch. Weltweit entsprechen rund 65-70% des Wasserverbrauchs der Landwirtschaft und der größte Teil der Bewässerung. Letztere machen etwa ein Sechstel der Anbaufläche aus, tragen aber mehr als ein Drittel zur Welternte bei.

[**] Delgado, Gian Carlo. Privatisierung des Süßwassers Mesoamerikas. Neue Gesellschaft. Nr. 183. Januar-Februar 2003. Venezuela.


Video: Die Eroberung der Alpen - Teil 4 - Wasserkraft (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Grorr

    Ihre Antwort ist unvergleichlich ... :)

  2. Rob Roy

    Ich erinnere mich, dass jemand Bilder gepostet hat ...

  3. Yozshuramar

    Exklusive Idee))))



Eine Nachricht schreiben